Zur Datenschutzerklärung  

Die NATTERNBUSCHER ÄNDERUNGSDENKEREI präsentiert


Sportgedichte

ENIGMA gewidmet
 

WM 2002- I

Kahn ....
KAhn ...deut
KAhn ...deuts
KAHn ..deutsch
KAHN .deutschl
KAhn ...deutschlan
Kahn .........................BRASILIEN!!!!

WM 2002- II

Der Völler und der Skibbe,
die kauen auf der Libbe:
Ballack, Kahn und Klose -
alles in die Hose!!
Bode, Ziege, Schneider -
knapp daneben, leider!!!
Metzelder und Ramelow
scheinen nicht besonders froh.
Linke und Neuville
sind verdächtig still.
Der Frings und auch der Kehl
gucken ziemlich scheel.

Der Bierhoff und der Asamoah,
die denken weiter nix als: "Ouha!"
Der Hamann und der Jeremies, die sagen, ihnen wäre mies.
Dem Rehmer und dem Baumann,
sieht man ´ne Trauer kaum an.
Der Lehmann und der Ricken,
die müssen dazu nicken.
Der Jancker und der Butt,
die fühln sich auch nicht gut.
FORMEL I -2002

Bei Williams und Mc-Laren
wird hinterhergefahren.
Die Aharrows, die Aharrows,
die gehen meist nach hinten los
Auch bei Sauber-Petronas
hüpft der Bock und klemmt das Gas.
Die Klapperkisten von Renault,
die sollens bringen? Ach iwo!!?
Im Honda geht man übern Jordan, das sieht beinah sich wie ein Mord an.
Der Jaguar ist ein müdes Kätzchen,
das Kosewort ist da am Plätzchen.
Und auch Minardi und Toyota
sind lahme Eierfeilen- oder?

So wird so vor sich hingebumelt,
nur bei Ferrari wird geschumelt.

Multiathlon

Ein wenig BI- das schadet nie,
und wers recht warm mag, steht auf TRI
und hat nix gegen IRONie.
Doch auch zum wasserscheuen DU
gehört ne Überwindung zu
und ein gehobener BQ*.
Und bist du erst
ein solcher Selbstbef - Rütiker
dann können sie dich mal,
die K(oma) - Rritiker.

*Bewegungsfähigkeitsquotient*

Biathlon - Sprint I (Erlebnisbericht)

Ich skate erst einmal rum,
dann mach ich bumm -bumm- bumm- bumm- bumm.
Dann falln die Scheiben um!
Wenn nicht - zu dumm!!
Dann skate ich nochmal rum,
mach nochmal bumm -bumm- bumm- bumm- bumm.
Dann falln die Scheiben um!
Wenn nicht- zu dumm!!
Dann skate ich noch mal rum.
Im Ziel, da hauts mich um !
Rawumm!
Und alle johlen rum.
HUNDESPORT

Nix geht über Hundesport:
Wer
-gehorcht dir schon aufs Wort?
-duldet ohne Unterlass
immer wieder "Sitz!" und "Fass!"?
-geht bei Fuss und gibt schön Pfötchen?
Das macht Eindruck bei den Mädchen!!
Hast du zudem den größten, dicksten,
gehörst du zu den Allerschicksten.
Doch zurück zum Hundesport:
Wirfst du weit ein Stöckchen fort,
bringts der Fiffi brav zurück,
immer wieder- Stück für Stück.
Wirfst du einen Bumerang,
hängen seine Ohren lang.
Jedoch folge meinem Rate:
Werfe nie `ne Handgranate!!

Biathlon - Sprint II

Schi
Schii
Schiii
Schiiii
schiiii
schiiii
schiii
schii
schi
schi
schiess
Schiet: ja/nein ?
schiess
Schiet: ja/nein ?
schiess
Schiet: ja/nein ?
schiess
Schiet: ja/nein ?
schiess
Schiet: ja/nein ?
Schi
Schii
Schiii
Schiiii
schiiii
schiiii
schiii
schii
schi
schi-
schiess
Schiet: ja/nein ?
schiess
Schiet: ja/nein ?
schiess
Schiet: ja/nein ?
schiess
Schiet: ja/nein ?
schiess

Schi
Schii
Schiii
Schiiii
schiiii
schiiii
schiiii
schiiii
schiiii
schiiiiii
schiiiiiiiiii !!!

Keuch! Kotz! Sabber!

Confed Cup 2005

"Olli Kahn -
geh du voran!"
" Oh nein- ich gönns
dem Lehmann Jens!"
Der widerum weist ganz galant,
doch straks auf Timo Hildebrand.
Man merkt , dass keiner sich hervortut: tut:
Die Torhüter sind auf der Torhuth.

Global - Patriotismus


Ätsch,
wir können uns
aber vieeel bessere
Neger leisten
als wie ihr!

Vor der Tour de France 2005

Auch bei dieser Tour de France,
siegt bestimmt wieder der Lance,

besticht auf seiner Nähmaschine
die Serpentine.
Zwar gibt es noch den Dummerjan,
dem fährt der Kummer meist voran.
Bremst dieserjäh doch seinen Lauf,
fällt jener auf -
die Knie oder die Asthmanase.
So holt er wieder sich als Hase
im Ziel hinter dem Sticheligel
derbe Prügel.
Und fährt er auch in Trance:
Da hat der niiee ne Chance.
Wenn ich auf Spannung bei der Tour hoff,
ists Winokurow.
Und die Moral von der Geschicht?
Ganz sauber sind die alle nicht!

Langstreckenlaufen:

Die Neger, die Neger,
das sind die schlimmsten Feger:
Da rennt doch so ein Schuft hier
gegen ein schnelles Huftier?
Dafür regnets gar Geld -
überall auf der Welt!
Welch Melanom
im Palindrom!
Hier weist sich auf die Schnelle
Profi- Strategie:
Ein Neger mit Gazelle
zagt im Regen nie!


SPORT - Karriere

Dir war kalt,
Dich dürstete
nach Ansehn und Gesellschaft.
Du krümmtest Deinen Buckel,
verschandeltest die Knie,
verbargst den Kopf im Schild wie eine Kröte,
hast viel geschluckt
und viel in Dich hineingefressen,
wann immer es Erfolg versprach.
Jetzt ist´s geschafft:
Du bist gerade noch so reingerutscht!!
Kontakt, den gibts nun zu Genüge-
in Wärme, garantiert mit Feuchtigkeit!
Es mangelt zwar an Licht,
doch blind erweist sich
allenthalben das Verständnis.
Ein Haufen Müll bedroht bisweilen die Idylle:
Es fehlt an Luft
und stinkt Dir manches Mal.
Doch tut es dies auch
allen anderen rings um Dich
solange, bis auf wundersame Art
von selbst das Ganze
früher oder später wieder schwindet.
Auch manche Windbö martert Dein Gesicht-
doch in der Menge weichst und wankst Du nicht!
Du hast´s erreicht: Du bist im Arsch!!!

Im trauten Verein


Daß der Wille nach Leistung und Ruhe und Ordnung noch zählt,

daß Gesinnung und ehrende Furcht den Zusammenhalt stählt,
daß die Pfeife noch immer regiert, daß das Glied auf Kommando noch rührt,
daß der Laden vor allem stets läuft wie geschmiert:
Sowas ist doch gediegen und fein,darum stimmen gern alle mit ein:
Dreifach "Hoch" auf unsern Traditionsverein!

Über allen schwebt die Fahne,leuchtet der Pokal.
Noch ne Runde im Vereinslokal!
Werte lernst Du zu erhalten! Immer fügen,niemals spalten:
Das ist nun mal oberstes Gebot!
Bist Du von Gesinnungsadel, hängst Du an der Ehrennadel,
selig bis zum vielbekränzten Tod.

Gute Freunde, mit denen du manche Erinnerung prägst-
Gute Freunde, mit denen das gleiche Gewand Du dann trägst-
Kameraden, die haben Gewicht,
schaun dem Leben direkt ins Gesicht!
Kameraden, die nehmen sich hart in die Pflicht!
Sowas ist doch gediegen und fein,
darum stimmen gern alle mit ein:
Dreifach "Hoch" auf unsern Traditionsverein!

Über allen schwebt die Fahne, leuchtet der Pokal.
Noch ne Runde im Vereinslokal!
Leuchtend prangt der stolze Name unter üppiger Reklame.
Jeder sieht: Hier stimmt die Kondition!
Sammeln, üben, Ruhm ergattern, feiern, daß die Fetzen flattern!
Das ist eben gute Tradition!

Sportliche Achterbahnen

1)

Den einheimischen 64ern
brachte der Neueinkauf
des Angstgegners,
ein wendiger Jung-32er,
kurz vorSchluß
und dem 16er
viel Ärger.
Der 8er bahnte
sich den Weg
durch die lasche
lendenlahme 4er-Kette
anfuss 2er geschickter
Körpertäuschungen
und haute unserem 1er
die Kirsche in den Kasten.

2)

Raus, du doofer Äppelkahn

aus der Deutschland8er-bahn!

mach die Fliege und geh hemm -

sonst wirds nix mit der We Emmm!

E-Emm 2008

Sowohl Schweizer, als auch Tschechen
haben beide eins gemein:
Kurz vorm Schlußpfiff haut der Türke
ihnen fix noch einen rein.
Dieses weiß zwar der Kroate,
doch erwischts auch ihn - wie dumm!
Einzig nur der Portugiese
kam ums Staunen drumherum.
Wir, die gegen die Kroaten
spielten wie die letzten Penner,
baseln Portugal nach Hause -
ebenso die Muselmänner,
denen wieder kurz vor Wien
wird ihr Vormarsch jäh gestoppt.
Auch "Last Minit", andersrum nur
haben wir sie rausgekloppt.
Kam der Weg bis ins Finale
spanisch vor allem den anderen vor,
reicht den Spaniern zum Pokale
grade mal ein einziges Tor.
Was dämmert nun unsern Ballmackern
nach nicht unerwarteter Pleite?
"Immer nur nach dem Ball ackern"
heißt: Du bleibst meist nur der Zweite.

Volkslauf

Die eine rennt blind ihrer Sucht hinterher,
der andere vor sich davon.
Der Weg ist das Ziel, und das Ziel liegt am Weg:
Dazwischen gibts keinen Pardon.
Was zählt, ist Bewegung im Banne der Zeit.
Das WIE oder WO ist egal.
Und streikt auch der Körper, der Geist peitscht ihn an,
denn Ego erstarkt an der Qual.
So wird es dem Fremddenker beigebracht,
der Sportindustrie zum Plaisier.
Entskrupelte Helfer im Pharmabereich,
eröffnen dem "In"sinn die Tür.
Wer wird da verweilen, wenn jedermensch läuft?
Daneben! Im Abseits! Allein!!?
Da hält er doch lieber den Atem an
und taucht ins Getümmel hinein!!
Wenns überall tönt, wie gesund das doch sei
wird Grenzübertritt zum Gewinn.
Man kämpft um Sekunden - der Preis ist egal,
und krebst zwischendurch vor sich hin.
Wer so mit sich selbst um die Wette verläuft
und meint, dass er ist, wenn er rennt,
für den längst der Volks- zum Erfolgslauf wird,
den treibts bis zum schleichenden End.
Nur wenn mittendrin ihn dahinrafft der Schlag,
dann ist ihm wohl alles geglückt.
Drum gebe mit Vorliebe ordentlich Gas,
wenns flimmert und zieht oder zwickt.

Nachwort:

Die Beine sind zum Laufen da
und Körper zum Bewegen.
Die Dosis macht den Unterschied,
ob`s Fluch wird oder Segen.

Autorenner

Autoren schreiben, falls sie`s können,
Romane über Autorennen.

Von Boxengassenkurtisanen,
schumifizierten Vettelanen,
von massakrierten Reifengummis,
autorpedierten Turboflummis,
a lonsome Senna auf dem Hill,
sofern der Flugplan das so will,
ferrarisierten Spritvergeudern,
die Stumpf in Fangios Zäune schleudern,
vom Magnum- Prost und Williams Honda,
von Stiefmeck Wien und Jane von da,
wo rot zwar stach, doch noch nicht bullte,
von diesem Mörderhaispeedkulte,
wer ickx Mal in der Rampensonne,
wer schmorte in der Hamiltonne,
von düster webbernden Gerüchten
ob Stallorders und Fahrerpflichten,
vom Button, der den wilden Jenson
um Himmels Villeneufter bremsen
vermag, bevor er in den Dreck fährt,
was von allein der eh nicht schecktert.
von ecclestoned gehypten Kosten
und nicht zuletzt von Streckenposten,
die hurtig um ihr Leben rennen,
weil die Mechaniker süß pennen,
geschweige denn von Erte Ell,
des Mordsspektakels Spaßgesell.

Sie hoffen, laudatiert vom Kenner
wird so ein Ding ein Autorenner.

 

Die Fußball- WM 2014: Ein Gedicht!

Schlandweit high klingt es begeistert:
Wir sind fußballweltgemeistert!
Egal, ob Immi, Ossi,Wessi:
Heute zeigten wir`s dem Messi!
Hinten war der Chef am Platz
ohne Frage Hummels Mats.
Ferner wurde ungeniert
abgelahmt und höwediert.
Stürmerstars, an sich ganz wacker,
welkten auf dem Mertesacker.
Wurde es trotz allem eng,
gab`s ja noch den Boateng.
Und im allerschlimmsten Fall
gab sich Neuer liberal.
Die Mitte spielte schweingesteigert
keiner hat sich dem verweigert!
Selbst Khedira, kaum genesen,
spielte, als wär nix gewesen,
und der traumpass-able Kroos
kostet fortan tüchtig Moos.
Der Özil ließ es nicht grad krachen,
da soll sich einen Reim drauf machen,
wer´s besser kann und überhaupt:
Entscheidend war, dass Löw dran glaubt!
Schürrle und der Miro Klose
machten sich nicht in ihre Hose,
sondern ohne Unterlass
selbst die stärksten Gegner nass.
Na- und langes dünnes Müller
ist ja sowieso ein Knüller!
Am Ende - nervlich angeknetet
wurde ein Götze angebetet.


Doch sind die Namen letzlich schnuppe:
Gewonnen hat die ganze Truppe!
Mustafi, Großkreuz, Durm und Ginter,
die standen alle voll dahinter!
Und der Podolski- frech wie immer -
war stets ein Gutelaunetrimmer.
Der Weidenfeller und der Ziegler
war´n keineswegs WM- Ausflügler.
`nen Kurzeinsatz bekam wer?
Der Draxler und der Kramer!
Die Benders, Reus und Gündogan,
die feuerten zuhause an.
Was zeigt nun die WM per Saldo?
Nix war mit dem Portunaldo,
nix mit Rooneys, Balotellis,
selbst die heimischen Rastellis
schlichen neymarfrei beiseite,
und die Spanier? Was´ne Pleite!
Die steckte Holland in den Sack -
so ganz nach unserem Geschmack.
Kolumbien, Chile, Costa Rica
entsandten wohl die geilsten Kicker.
Die sorgten schwer für Angst und Schrecken
und brauchten sich nicht zu verstecken.
Selbst die aus Ghana und Algerien,
die sorgten fast für frühe Ferien
für schlandige Cup- Aspiranten,
die lange Zeit kein Mittel fanden.
Was soll`s? Die Sause ist perdù!
Ein vierter Stern belohnt die Müh´!
Der Nachtschlaf findet wieder statt,
und alle sind schön fußballsatt.
Die Fussball WM 2018 - ein Gedicht!

Um die Ausgangslage gut zu beschreiben
genügt ein verschlandetes "Weltmeisterbleiben!"
Zwar hatten Ösaudis im Vorfeld gezeigt,
wie man mit Ballbesitz Spiele vergeigt,
doch kannte man das schon von früher her,
und somit empfand man das nicht als Malheur.
Wenn der Reus sogar im Lande der Reussen
unversehrt landet, mag das viel verheißen.
Des weiteren stimmte erwartungsfroh,
der Blick auf ein günstiges Gruppentableau,
doch ein entherzter Griff in das Klo
schürte die Angst vor dem Mexi-ka-oh.
Beim schwer zu kauenden Schwedenhappen,
klebte unschreibbares Glück auf dem Schlappen.
Das scham-manische Supermegazoffen
wich leicht panischem Südko-Reha-Hoffen.
(Wenn die derart durch die Meisterschaft stolpern,
verwundert es nicht, wenn die Verse hier holpern!)
Doch völlig egal, wie sie´s auch versuchen:
Mit Weghauen war´s Ausderpustekuchen.
Ein Spiel schwach gewonnen, zwei Spiele verloren
und alles mit glücklichen 2:4 Toren,
das kürt die hausintern Topgesetzen
als Flopspieler sogar zu Gruppenletzten.
Eins ist dabei jedoch sehr zu begrüßen:
Man kann die We- Emm jetzt in Ruhe genießen.



Preisskat
Oh, welch köstliches Plaisier
birgt doch ein Preisskatturnier.
Wo der fette Fleischpreis winkt
fördert dies den Jagdinstinkt
auf die Asse, Zehnen, Bauern,
die im Schutz von Schweigemauern
selber lauernd sich verstecken.
Seine Karten aufzudecken
wär das letzte der Gefühle.
Herbe Transpirantenschwüle,
bierdunstmäßig angereichert
und im Mobiliar gespeichert
wie auch in der Klamottage
bringt Skathandwerker in Rage.
Was das Zeug hält, wird gereizt
und beileibe nicht gegeizt
mit denselben Kommentaren,
die seit fast zweihundert Jahren
bei dem Spiel die Runde machen.
So etwas ist nix zum lachen.
Auch zum Dösen ist das nix,
denn man arbeitet mit Tricks
unter alten Skatstrategen,
die nicht nur die Hände regt.
Profiskat hat Hand und Fuß
und so manch verdeckter Gruß
informiert den Gegenüber,
was noch geht, und was hinüber
ist und keiner Mühe wert.
Wehe dem, der neu verkehrt
in der eingefleischten Truppe,
denn die eingebrockte Suppe
stellt sich - oh wie sonderbar?-
letztlich meist als fleischarm dar.
Fleisch gibts dafür in der Pause.
Mischung auch und Hopfenbrause,
Currywurst und Schnitzelteller
hieven Nerven aus dem Keller,
füllen Magen wie auch Blase,
produzieren Treibhausgase,
die klammheimlich sich entladen
und in transparenten Schwaden
denen, die zuerst dran glauben,
relevante Sinne rauben.
Den Preisskatfrischling macht das platt.
Da hilft ihm auch kein Omablatt-
es sei denn, er hat fünf davon.
Doch mal im Ernst, wer kriegt das schon?
Mit bauernschlauer Mordsgeduld
wird ihm das Farbspiel weggenullt.
Manch Grand mit Vieren, bombensicher,
weckt nur verhaltenes Gekicher
im Gegenpart der Eingeweihten,
die prompt ihm Lustverlust bereiten.
Der Mauerbruder wird geschickt
so peu á peu im Ramsch erstickt.
So wird ein kühner Fleischverplaner
schnell mirnixdirnix zum Veganer.
Da ist mal wieder außer Spesen
und dickem Kopf fast nix gewesen,

denn Theorie macht nicht gescheiter,
und nur Routine hilft dir weiter.
Im Kampf um Würste, Schinken, Braten
ist Unerfahrenen zu raten:
Vor allem gib dich nicht zu schüchtern
und bleibe selber lieber nüchtern,
doch lass das Letzte keinen wissen,
denn sonst hast du es leicht verschissen.
Selbst wenn du Skat als Sport betreibst,
kann sein, dass du dann überbleibst,
wenn sich der Preisskatpreistisch leert.
Doch stört das nicht, denn wer beschwert
sich schon beim Griff ins Bubenklo
und macht nur and´re schadenfroh.
Wer sich in Folge fleischlos labt,
hat halt ein schlechtes Blatt gehabt.
Dabei gilt heut wie alle Zeit:
Gepflegte Spießgeselligkeit
dient auch bei mangelnder Entfaltung
noch allemal der Unterhaltung.

Sportliche Ungedanken

Hier gehts zurück nach