Zur Datenschutzerklärung

Nachgedacht 2022

Siehe auch: Gedankenquarantäne


3.1.2022

Abgesehen davon, dass die CORONA-SPAZIERGÄNGE längst an Schafherden erinnern, die im Begriff sind Pflänzchen der Vernunft niederzutrampeln und Atemwege der Demokratie zuzuscheißen, erforsche ich mein Gewissen und konstatiere: Auch für mich hat der Begriff PHARMAFIA seine Berechtigung, wie ich auch die (vor allem Katholische) Kirche für eine seit jeher kriminelle Vereinigung halte. Das hindert mich aber nicht daran, die Augen nicht vor den positiven Wirkungen der CORONA-Impfungen zu verschließen, wie auch dem Ortspfarrer private akzeptable Gedanken zuzugestehen und die örtliche Kirchengemeinde als gemeinnützig zu respektieren.
Ich habe mich auch erst 3 Monaten nach Impfbeginn impfen lassen, und gestehe jedem Skepsis bezüglich des Impfens zu, solange er diese für sich behält und ohne großes Tamtam das Impfen verweigert. Darüberhinaus lehne ich jegliche Missionierungsversuche der ZEUGEN ATTILAS ebenso ab wie die der ZEUGEN JEHOVAS.



15.1.2022

In einer Gesellschaft reift  ein Problem, je länger sie auf kontinuierliches Wachstum setzt. Sobald dieses nämlich zum Stocken kommt, zerstört sich das zunehmend alternativloser werdende  System von selbst, und aus den Trümmern bauen gewiefte Hintermänner auf ihren Archen mithilfe ihrer trockenen Schäfchen ein neues System auf. Ein Blick auf den Aktienmarkt liegt nahe: Die Kurse wachsen bis zum Crash, und abgebrühte Aktionäre machen damit mittel- bis langfristig sogar gute Geschäfte. Von Zeit zu Zeit besteht demzufolge im Investorenpool durchaus ein Interesse an Kriegen und Katastrophen, die einerseits das Wachstum hemmen und andererseits neue Bedürfnisse auf lukrativen Spezialmärkten schaffen. Wenn hingegen Querdenker aller Richtungen Bill Gates und Co. angeprangern, zeugt das nur von der eigenen Dummheit, denn gerade sie sind es, die sich als willfährige Frontsoldaten für die Grabenkämpfe einer Revolution zur Verfügung stellen, von der sie letztlich aufgefressen werden. Es sind nicht die Migranten oder die Pandemie, die die Weltwirtschaft kaputt machen, sondern der Umgang von alles andere als nachhaltig angefütterten Wohlstandsgesellschaften damit, in denen Politiker ihrem Ruf als "menschliche" Repräsentanten voll gerecht werden können. Vorsichtige und Verantwortungsvolle mögen das Wachstum aufhalten, was an sich ja auch im Hinblick auf den Klimawandel wünschenswert wäre. Ungeduldige, Streitlustige und von Größenwahnsinnigen Geimpfte sind es jedoch, die den Abschwung boostern. Von den Archen schallt ein freudiges Blöken herüber.



NICHTSDESTOTROTZ:

 

26.1.2022

Wie kurzsichtig ist es das eigentlich? 

Das Wohl der Kinder wird vorgeschoben, wenn es um die Verhinderung von Maßnahmen geht, die die Pandemie eindämmen sollen.
Die meisten Menschen haben hierzulande ihr Lebtag in Frieden gelebt, kannten deshalb bisher solche menschenfeindliche Umstände nicht und wollen sie in Angst um ihr eigenes Wohl verständlicherweise auch nicht behalten.
Es hat aber schon mehrere Pandemien gegeben, die Jahrzehnte gedauert und Gesellschaften mehr oder weniger ausgerottet haben,bevor neue und in der Regel unbequeme Maßnahmen akzeptiert wurden, die für Abhilfe sorgen konnten. Das würde jetzt für viele ältere Menschen bedeuten, dass sich für sie zu Lebzeiten nicht mehr groß etwas ändert. Kinder und Jugendliche, denen wohl oder übel eher damit geholfen ist, dass sie sich möglichst früh an die Einschränkungen gewöhnen, haben nämlich deutlich bessere Chancen, später irgendwann einmal vielleicht angenehm überrascht zu werden.



4.2.2022

Mal ganz abgesehen davon, dass heutzutage "Eve of destruction" für eine Powerfrau aus einem Computerspiel gehalten würde, ist der Titel aus dem Jahre 1965 aktueller denn je. Ich bin davon überzeugt, dass ein U40er nicht das Ohnmachtsgefühl nachvollziehen kann, das ein kritischer Ü70er mit entsprechend realistischer Perskeptive damals gehabt hat. Es verwundert mich jedoch immer wieder, wie sich trotzdem viele derer, die diesen Song inbrünstig mitgesungen haben, im Laufe der Jahre auf der gutbürgerlichen Couch gemütlich gemacht und eine offenbar aufgesetzte Achtsamkeit im Keller vergraben haben. Andererseits bestätigt es mich in der Ansicht, dass Achtsamkeit kein ernsthaftes Geschäftsmodell sein kann.

Aktualisierung:

The hole wide world, it is implodin
Violence flarin', trojans loadin'
You're old enough to post but not for demotin'
You don't believe in war, but what's that hate you're totin'?
And even the Cyberspace has bodies floatin'
And I tell you over and over and over again my "friend"
Ah, you must believe we're on the eve of destruction

22.2.2022

Jetzt ist es soweit! Die Russen marschieren
- vorläufig "nur" - in der Ostukraine ein, und das auch nur auf Bitten der Separatistenführer in den beiden Provinzen, die gestern als Staaten anerkannt wurden. Allerdings wird zugleich der gesamten Ukraine als ehemaliger Teil Russlands das Recht abgesprochen ein eigener Staat zu sein.
Ich denke mal, mit dem Einzug der Ampel in die Regierungsbank hat Putin keinen Sinn mehr in weiterer Zurückhaltung gesehen. Deutschland ist für ihn wohl das bedeutendste und letzlich entscheidende Mitglied der EU. Anfangs hat ja sein Plan mit dem ebenso naiven wie eitlen Schröder irgendwie funktioniert, aber Frau Merkel hat trotz aller Rücksichtnahme auf die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen das wieder aufkommende Verkohlgefühl nicht magerer machen können. Da hat er eben abgewartet, was danach kommt und dabei nassforsche grüne Neuforderungen nicht ernst genommen.

24.2.2022

Gerade wird die gesamte Ukraine von Putins Truppen überfallen!
Das bedeutet endgültig:
Die Zeit der Träumer ist vorbei,
und reif die neue Zeit für Realisten!

Für mich erscheint es durchaus realistisch, dass zumindestens die wohlstandsdeutschen Bemühungen um den Klimaschutz durch Putins Unternehmungen unterstützt werden. Beim Klimawandel  ist es nämlich wie beim Delirium: Das eine kommt nicht vom Alkohol, sondern vom ungezügelten Saufen, und der andere nicht von der CO2-Emission, sondern von der ungezügelten Energienutzung. Diese jedoch findet demnächst vermutlich ihre Grenzen im fehlenden Öl- und Gasnachschub, sowie in unzureichenden Sonnen-und Windeinflüssen und deren Umsetzungen.
Zudem wird lautstark kritisiert, dass die Bundeswehr kaputt gespart und somit keine ernst zu nehmende Armee sei. Das ist zwar nur schwer zu leugnen, aber die Bundeswehr hatte bei einer realistischen Betrachtungsweise auch früher kein wirkliches Abschreckungspotential. Wir hatten 1970 an der Zonengrenze lediglich den Himmelfahrtsauftrag, den Angriff des Ostblocks kurz zu verzögern. Die Panzer waren meistens in der Werkstatt, aber die höheren Offiziere vor Ort sahen das als stolze Wehrmachtsveteranen natürlich anders. Als damals einziger und dazu noch wehrpflichtiger Fahnenjunker im Bataillon habe ich die markanten selbstgefälligen Sprüche der alten Kämpfer fast täglich beim Mittagessen anhören müssen. Obwohl ich das von meinen Gymnasiallehrern bereits kannte, war es zum Kotzen.

Den Träumern sei ins Poesiealbum geschrieben:
Die Welt ist nicht nur Klang, sondern auch Kampf!

Ein Leben in Frieden ist und bleibt je nach Position des einzelnen Lebewesens (Viren und Einzeller inbegriffen) im Weltsystem ein unerfüllbarer frommer oder hinterlistiger Wunsch, denn jegliches Überleben bedeutet steten Kampf zwischen wechselnden Interessengemeinschaften, die dafür eine Zeit lang wohl oder übel Burgfrieden einhalten müssen.

25.2.2022

Friedenslieder haben wieder Konjunktur:
"You may say, I'm a dreamer
But I'm not the only one"

Das ist zur Zeit das Problem. Ein paar Dreamer sind zu verkraften, danach wirds aber eng. Dreamer sind verloren, wenn ihnen Figther nicht ihre Träume überhaupt erst ermöglichen. Jeder "Frieden" ist prinzipiell nur ein Waffenstillstand und muss erkämpft und so lange wie möglich gesichert werden. Aber das sind ja auch nur meine ganz persönlichen langjährigen Erfahrungen. Ich käme mir jedenfalls in einem Friedenschor ziemlich deplaziert vor.
Bevor ich Friedenslieder singe, kann ein entschiedenes persönliches "Nein!" zu gewohnten Ansprüchen durchaus eine Kampfansage sein. (siehe auch die SWIFT-Reaktion der Bundesregierung) Im übrigen ist "Fressen und gefressen werden" zumindestens innerhalb der Fauna ein Naturgesetz. Und wer lässt sich schon freiwillig "fressen" im Sinne von "einverleiben" ? Entweder man wehrt sich selbst gegen seine Fressfeinde, oder man delegiert das an einen Wachdienst.
Die sogenannten Friedenslieder sind vor allem ein bei in Kriegssituationen angesagtes und für Musiker lukratives Betroffenheitstraumgesülze, das womöglich in Verbindung mit Drogen als Placebo taugt, mit dessen Hilfe sich keiner groß zu ändern braucht und dabei seine Ängste zu verdrängen sucht. Träumende Friedensaktivisten haben ihren Platz im Zoo der Sonderlinge. Was wäre jedoch, wenn wir alle Dreamer wären? Ich vermute stark dass es uns dann schon lange nicht mehr gäbe.
Der einzige Ausweg, um kriegslüsterne Despoten auszubremsen, die mit ihren Rohstoffen die BRD von sich abhängig machen, wäre in meinen Agen eine Wohlstandsbeschränkungspartei. Die hätte bei Wahlen keine Chance.
Der einzige Weg, um den Klimawandel hinauszuzögern, wäre übrigens ebenfalls so eine Partei. Die würde noch nicht einmal von den FFF-lern gewählt.

4.4.2022

Klima, Krieg, Corona- woran soll ich sparen, falls es überhaupt noch etwas zum Sparen gibt?
Klamotten, Deko, Geschenkartikel, Events (Urlaub, Gastro, Kultur, Mobilität), Drogen (Alkohol, Zigaretten), elektrische Geräte, Outsourcing
Was ist gefragt?
Zusammenrücken und "häusliche" Carearbeit, sprich Selbstversorgung: Erschwingliche wie bekömmliche Grundnahrung zubereiten, Füttern, Hinternwischen, Körperpflege, Zuwendung, Werterhaltung.
Wer finanziert die Rente?
Die war gestern, morgen ist bestenfalls Bedingungsloses Grundeinkommen.
Die Arbeiten werden zusehends von Robotern und dem Internet übernommen. Das funktioniert aber nur, wenn zusehends die Landschaft verspargelt und verspiegelt und alles verfügbare Wasser verquirlt wird.
Was wird aus dem sozialen Frieden?
Nichts, aber der geht auch so vor die Hunde. Die seit den 70ern freigestellten und hochgepamperten Generationen werden sich, sofern sie es sich gerade noch leisten können,  mit allen Mitteln gegen jegliche Verringerung ihres überzogenen Lebensstandards wehren und die Spaltung der Gesellschaft vorantreiben. Das gebetsmühlenartige Gefasel von Eigenverantwortung beweist nur die Ohnmacht der Parteipolitik und schüttet Öl ins Feuer.

6.4.2022

  Schönwetterpolitik und Wohlstandsverwahrlosung

Das Grundproblem der Kulturpolitik besteht darin, dass Bildung mit Akademisierung verwechselt wird.
Statt Bauhandwerkern werden Architekten produziert, statt Köchen Ernährungswissenschaftler, statt Machern Planer, Manager und Berater, statt physisch schmutzigen Händen Mausarme, Handy-Ellenbogen und SMS-Daumen.
Das Grundproblem der Wirtschaftspolitik besteht darin, dass sie ohne moralische Bedenken stur auf wachsende Renditen setzt, die zwar auch für Renten und Versicherungen zuständig sind, aber selbst eine Erhaltung des über Jahrzehnte gewucherten Staatswohlstands nur für einen kleinen Teil von ohnehin schon Privilegierten versprechen und per Gewinnoptimierung gleichsam überarbeitete wie unterbezahlte Dienstleister im In- Und Ausland produzieren, wodurch die Kluft zwischen Prassern und Habenichtsen vertieft wird. Dabei entsteht der Eindruck, dass nur noch das Geld einen sicheren Arbeitsplatz hat.
Das Grundproblem der Klimapolitik besteht darin, dass sie den Menschen ein klimaverträgliches Leben ohne Einschränkungen vorgaukelt und den Mangel an Fachpersonal zur Umsetzung der geforderten Maßnahmen sowie die bedenkliche Herkunft von unverzichtbaren Komponenten außer Acht lässt.
Das Grundproblem der Sozialpolitik besteht darin, dass sie hausgemeinschaftsinterne Carearbeit als ein Zwischending zwischen Schmarotzerei und Schwarzarbeit ansieht und damit herabgewürdigt.
Das Grundproblem jedweder Sparte besteht darin, dass keine wirklich wirksamen Gesetze verabschiedet werden können, weil ein unzeitgemäßes Grundgesetz dem im Wege steht, an dessen Ergänzungen sich niemand herantraut, weil es einer Opposition schon fast in der Regel eine willkommene Gelegenheit zu Klagen bietet.

Bei Einzelpersonen würde man an Frau Holles Pechmarie erinnert und bei solchen Problemen Wohlstandsverwahrlosung attestieren. Die beinhaltet immer einen "Point of no return".(Den halte ich schon länger bezüglich der Bundesrepublik für erreicht.)
Bei den Protagonisten einer solche Schönwetterparteipolitik wächst mit zunehmender Wetterverschlechterung die Angst vor einer Abwahl. Dies führt zu unüberlegten Reaktionen und bewusst irreführenden Versprechungen und macht damit ein Ende des politischen Systems wahrscheinlicher.


24.4.2022

Mit zunehmender Dauer wird mir klar, dass der ukrainische Präsident Selenskyj in Bezug auf Kriegstreiberei Putin ziemlich nahe kommt, was mich nicht wundert, denn in diesem Bruderkrieg kämpft nicht Kain gegen Abel, sodern Kain gegen Kain, und hüben wie drüben haben teils sogar miteinander verwandte Oligarchen das eigentliche Sagen. Was Putin vorhat, ist verbrecherisch, womöglich selbstmörderisch und durch Waffenlieferungen nicht aufzuhalten. Andererseits will der Ukrainer nichts anderes als den totalen Krieg. Das hatten wir alles schon mal in einer Person.
Was den Umgang der Wirtschaftsbosse selbst mit den kriminellsten Diktatoren betrifft, gilt "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!" Unzufriedenheit ist ihr Geschäftsmodell, und Diktaturen garantieren  kurze Entscheidungswege ohne moralische Blockaden. Das erklärt u.a. die spendenabhängige Politik, die Deutschland von Schurkenstaaten abhängig macht.
Am meisten ängstigt mich allerdings, dass der Krieg wie das Virus in Deutschland ums Verrecken zu parteitaktischen Eiertänzen missbraucht werden. Wer aus der Geschichte gelernt hat, fürchtet deshalb ein Viertes Reich.
Apropos Demokratie:
Ich bin fast auf den Tag so alt wie die Bundesrepublik und habe im Kalten Krieg in der Kaserne an der Zonengrenze den Feind erwartet. Mein Eindruck: Die Demokratie hat in Deutschland meines Erachtens noch nie funktioniert.

26.4.2022

Ebenso wie es keine absolute Wahrheit gibt, gibt es auch keine absoluten Werte. Das gilt auch für die Papiertiger Menschenrechte, die  hauptsächlich von anderen eingefordert werden, obwohl man es selbst reichlich Dreck am Stecken hat. Das ist eine moderne Form von Imperialismus, und das beste Beispiel sind die USA.
Die Entwicklung im Ukrainekrieg zeigt erneut deutlich auf, dass Gehirnwäsche in Ost wie West bestens funktioniert:
Trotz Lippenbekenntnissen in der UNO-Vollversammlung geht den Ländern außerhalb der USA und der EU* der Ukrainekrieg letztlich am Arsch vorbei - ebenso wie hier der Jemenkrieg, die Haltung Chinas bezüglich Hongkong und den Uiguren, der Umgang Katars mit Fremdarbeitern und etliche afrikanische Kriege. Dafür werden sämtliche Kriegsaktionen und -verbrechen der USA solange gut geheißen, bis es irgendwann nach vielen Jahren nur noch lächerlich wirkt.
Fakt ist: Die Ukraine ist in dem Krieg Opfer - sowohl von Putins imperialen Gelüsten als auch von eigenem einer Selbstüberschätzung geschuldeten Übermut bei der Revolution 2013/14 und der hirnrissigen Annahme, Putin würde sich wie Gorbatschow verhalten. Der vermutlich größte Verlierer des Ukrainekrieges ist allerdings die UNO,
deren Ohnmächtigkeit endgültig bloßgelegt wird.
*Ausnahme Ungarn