Zur Datenschutzerklärung  


TWITTERATUR


Kevin ist ein erfolgreicher Betreiber dreier Fitness- Studios. „Er ist ein Mustersohn“ schwärmte sein Vater, der meine Schulter operierte.


Dem engagierten Lehrer war das Arbeitsklima unerträglich geworden. Endlich fiel die Klassentür hinter ihm zu! Der Unterricht kann beginnen!

Mein Gegenüber im IC legte seine Maske sorgsam gefaltet auf den Tisch. Sein Kommentar: „Man sollte immer achtsam mit seinen Sachen umgehen.“

Ein heißer Augustmittag: Hochbetrieb im Elbestrandbad. Die DLRG überwacht die LGBTQIA+. Ein Badegast geht ins Wasser. Keiner hat es gemerkt.

Der Pastor liest vom Hochaltar herab aus dem Evangelium. Die Hinterbänkler spitzen ihre Ohren, Neulinge auf der Empore hören darüber hinweg.

Das Licht geht aus, der Mann geht aus, das Geld geht aus. Nun sind sie alle aus dem Haus. Die Zeit vergeht, und die Zimmerpflanze geht ein.

„Sorry!“ murmelte der Igel und kroch von der Klobürste. „Das ist mir igeil.“ dachte sie, doch sie erwiderborstigte scheinheilig „Blödmann!“

Der Streithansel musste sich letztendlich bei dem Nachbarn in aller Form entschuldigen. Er fühlte sich Scheiße und machte sich auf den Weg.

Coronazeit kann einsam machen, wenn man keinen Job hat, doch Hugo hat genügend Ansprache. „Moin Murmeltier!“ erwidert er den täglichen Gruß.

„Und nun zum Sport: In der Länderwertung der pandemischen Spiele führt die USA vor Brasilien. Deutschland belegt abgeschlagen nur Rang 15.“

Ehrenwerte Honoratioren gratulieren ihrem Bürgermeister zum 40jährigen Dienstjubiläum. Demokretins vor Ort lassen die Demokratie hochleben.

„Was macht ihr heute?“ „Ich gehe zur Querdenkerdemo.“ „Ich gehe zum Waldbaden.“ „Und du?“ „ Ich gehe in mich.“ „Mein Gott, wie langweilig!“

„Pass auf, da kommt ein Geisterfahrer!“ „Da kommt schon wieder einer!“ „Und wieder einer!“ „Und noch einer!“ „ Ob die dahinten ein Nest hab

„Moin Leo. Du siehst aber gut aus?“ „Selber, Jumbo!“ „Wo bist du denn gerade gewesen?“ „Im Nationalpark. Und du?“ „Bei militanten Veganern.“

„Coronastress UND Opa im Haus? Der muss endlich ins Heim!“ „Nur Geduld, die Kinder gehen wieder zur Schule, und wir sind in der Freikirche.“

„Wo ist hier die Toilette?“ „Rechts neben der Theke, und dann...“ „Danke, ich hab´nen Navi.“ „ Oh, wars schon zu spät?“ „Der Akku war leer.“

Ein Hund kam in die Küche und stahl dem Koch ein Ei. Man führte es auf eine hosenlose Unverschämtheit zurück. Der arme Hund hats ausgebadet.

An die tolle Unterhaltung wird man sich noch lange erinnern: Alle hatten viel zu sagen, und keiner hatte Ahnung von dem, was beredet wurde.

 Max hatte es nach zähem Ringen geschafft: Die Welt war nach seinem Geschmack verändert! Jetzt kam es ihm noch drauf an ||:anders:|| zu sein.

Die Pest hatte sich angesagt. Frech empfing Sven zu Fuß am Bahnhof den ungebetenen Besuch. Der ließ sich aber nicht gehen und rief ein Taxi.


 

 

zurück