Zur Datenschutzerklärung

 

Die NATTERNBUSCHER ÄNDERUNGSDENKEREI präsentiert:


Trendsportarten

Messerstechen wird olympisch!!

In der IOC-Sitzung bei den diesjährigen Olypischen Spiele in Peking ist damit zurechnen, dass das Messerstechen als Unterdisziplin den Bereich FECHTEN ergänzen wird. Der Weltfechtverband und die einschlägigen Messerfabriken haben bereits ihre Bereitschaft signalisiert, den sportlichen Ablauf zu organisieren. Die Trefferübertragung ist ohnehin kein Thema mehr, da ja problemlos Sender in die Messergriffe eingesetzt werden können. Von einem intensiven Training auch vor allem im Schulbereich erhoffen sich die Initiatoren nicht nur eine Kanalisation aggressiver Kräfte in geregelte Abläufe, sondern vor allem auch eine Erweiterung der Selbstverteidigungsmöglichkeiten, die bei den herkömmlichen Fechtsportgeräten kaum gegeben sind, denn kaum einer trägt ein Florett, einen Säbel oder einen Degen mit sich herum. Als Disziplinen ist an Krummdolch, Brotmesser, Taschenmesser und Fonduegabel gedacht worden. Das Butterflymesser kommt leider vorerst nicht in Frage, weil es noch Schwierigkeiten mit der Unterbringung des Senders gibt. Die biegsamen Klingen sind selstverständlich so konstruiert, dass nicht mit ernsthaften Verletzungen zu rechnen ist.

Fanning

Zusätzlich zu den Olympischen Spielen gibt es bei den Paralympics noch eine weitere Sportart, die "Fanning " genannt wird und Menschen mit psychischer Behinderung vorbehalten ist. Hierbei geht es
darum maximale Begeisterung zu zeigen. Es wird in die Kategorien "unipolar depressiv" und "bipolar depressiv" unterschieden, wobei innerhalb der Kategorien zusätzlich einberechnete Faktoren für gerechte Bewertung der Ergebnisse hinsichtlich des Grades der Behinderung (Bei Bipolaren wird zudem die Behinderungsänderungsgeschwindigkeit berücksichtigt!, jedweder Triggerung, der Wetterlage, etwaiger Hilfsmittel, des Betreuungsverhätnisses, der Popularität der zu befantisierenden Sportart und dem Abstand zum Wettkampfort sorgen. Das ist nicht nur für die relative Beurteilung vor Ort, sondern vor allem auch für die Anerkennung von Weltrekorden unabdingbar, die in Hallen- und Freiluftbestwerte unterschieden werden. Neben den Einzeldisziplinen treten auch Mannschaften gegeneinander an, wobei für gemischte und getrennt geschlechtliche jeweils extra Wettbewerbe angeboten werden.
Die Sieger werden nach Ablauf aller Wettkämpfe wettkampfübergreifend ermittelt. Daraus resultieren bei den Paralympics 674 Möglichkeiten eine Goldmedaille zu erfannen. Da die Olympics auch nichts anderes sind als Paralympics der Kategorie "Augen zu und druff!", wird auch dort über das Angebot nachgedacht.
Gemessen werden zum einen die Lautstärken in Millidezibel und die Beifallsdauer in Millisekunden. Das Integral der Stärke über der Dauer bildet die A- Note , zu der sich der optische Eindruck in einer B- Note gesellt. Von überaus erheblicher Bedeutung ist das Dopingproblem. Antidepressiva, andere Psychopharmaka sowie handelsübliche Drogen sind verboten und unterliegen scharfen Kontrollen.
Da Fanning auch im nichtparalympischen Leben eine immer größere Bedeutung erlangt hat, ist es ein nicht zu unterschätzender Markt für jegliche Abarten von Psychocoaches geworden, die sogar
Crashkurse anbieten. Für einen anhaltenden Erfolg empfiehlt sich immer noch der von einem geschulten Psychologen begleitete langsame Aufbau vom verwunderten Aufmerken über freudiges Aufblicken und crescendierendes Nicken hin zur fanalen Begeisterung.

Hamsterwheeling - Minehorsing

Hamsterwheeling ist ein Phänomen bei der Käfighaltung und wird bei Kindern als anormale "Hyperaktivität" diagnostiziert. Die Sportart wird zwar mit wachsender Begeisterung bis ins
Greisenalter ausgeübt, dort aber durchaus anerkennend wahrgenommen. Sie äußert sich in steter Unrast, verbunden mit einem scheubeklappt konzentrierten Blick auf die vermeintlichen Leitersprossen des Hamsterrades. Da sich die Protagonisten ihre Käfige zunehmend selbst definieren, gibt es dafür keine absoluten Kriterien. Als besondere Form des Hamsterwheelings haben sich in den letzten Jahrzehnten die Ausdauersportarten herauskristallisiert, bei denen Pokale und Urkunden regelrecht gehamstert werden können. Ehrenamtliche Tätigkeiten münden mit Vorliebe ebenso in heftiges Hamstergewheele wie das Sammeln von Gegenständen, Lebenspartnern, Qualifikationen oder Krankheiten. Aufgrund der physikalischen Gegebenheiten ist so etwas Ähnliches wie eine beidseitige Kommunikation mit Hamsterwheelern nur möglich, wenn man sich zu ihnen ins Hamsterrad gesellt. Das Hamsterwheeling darf nicht mit dem Minehorsing verwechselt werden. Hierbei wurden ursprünglich im Rahmen des legalen organisierten Missbrauchs Kinder an Räder gebunden, mit denen alle möglichen Maschinen angetrieben wurden. Dieses Verfahren wird inzwischen nahezu flächendeckend im Leistungssport angewandt und dahingehend perfektioniert, dass die Kinder so früh und effektiv wie möglich ihren Fähigkeiten und Begabungen entsprechend sortiert an verschiedenen Stellen des Maschinensystems eingesetzt werden.

Hardcore - Weihnachtsmarkting
Man nehme ein Regionalticket der Bahn und klappere damit alle in einem Tag ab 9 Uhr erreichbaren Weihnachtsmärkte in der Region ab. Hier der Bericht eines Freaks vom 5.12.2005:
Nachdem wir im Vorjahr bereits eine Vorübung in Oldenburg und Bremen absolviert hatten, bestiegen wir in Natternbuschum 9.03 Uhr den Regionalexpress nach Hamburg. Auf halbem Wege stiegt eine rucksackbewehrte Grundschule zu, die auch den Umzug in die S- Bahn in HH-Neugraben begleitete. Da wir an der Waggontür neben einer defekten Toilette saßen, sorgt das für ununterbrochene Abwechslung. Gegen 11 Uhr traffen wir auf dem Rathausmarkt ein und erledigten einen traditionellen vorgeplanten Einkauf auf dem dortigen Roncalli- Weihnachtsmarkt.. Auf dem Weg zurück zum Hauptbahnhof durchquerten wir drei Weihnachtsmärkte und erstanden auf dem letzten in der Spitalerstrasse die zweiten traditionell vorgeplanten Objekte. Um 12.15Uhr erreichten wir gerade noch zusammen mit einer rucksackbewehrten Schule den Metronom-Express nach Bremen. Der letzte Platz an der Waggontür und die die defekte Toilette im Nebenwaggon ließen wiederum keine Langeweile aufkommen und uns dessen bewußt werden, was es heißt "im Zug zu fahren." Bremen wurde gegen 13.29 Uhr erreicht. Eine Verpflegungspause in einem richtigen Restaurant abseits der heutzutage nicht sehr vertrauenswürdigen Freßbuden kostete Zeit, die wir sonst für einen Abstecher in Bremerhaven eingeplant hatten. Sie schaffte aber neue Luft - schließlich ist man noch neu in der Sportart und muss langsam anfangen. Die Weihnachtsmärkte an der Schlachte und am Rathaus waren danach leicht zu schaffen und um 16.57 Uhr erreichten wir knapp vor einer rucksackbewehrten Schule einen Platz in einer Waggonmitte im Regionalexpress nach Bremerhaven. Dort fanden wir sofort Anschluß an die Nordseebahn nach Cuxhaven und sogar einen beinstreckfreundlichen Platz in der Waggonmitte, der nur durch den Zustieg einer rucksackbewehrten Schulklasse an der nächsten Station etwas an Attraktivität einbüßte. Als wir in Cuxhaven angekommen waren, mußten wir feststellen, dass der Anschlußzug heim nach Natternbusch uns die Möglichkeit einräumte, einen längeren Spaziergang zum und um den dortigen Weihnachtsmarkt einzuschieben. Um 20.02 Uhr war dann auf dem Natternbuscher Bahnhof Schluß mit Weihnachtsfreudig. Für den Anfang war das schon ganz gut - aber es ist sicher noch ausbaufähig. Und irgendwann schaffen wir sicher an einem Tag mit dem Besuch der Weihnachtsmärkte auf Helgoland, Büsum, Cuxhaven und Neuwerk den "Weihnachts- Man of Deutsche Bucht"!

Dasselbe Programm kann auch als "Hardcore - Fußgängerzoning" durchgeführt werden.


   


Pointerfingering

ist schwer zu beschreiben. Das muss man gesehen haben. Und zwar HIER

Schaumkunstwischen

Dabei kommt es in der A - Note auf Effektivität, in der B - Note auf den künstlerischen Ausdruck in der Bewegung und in der C - Note auf auf den künstlerischen Gehalt des zwischenzeitlichen Erscheinungsbildes an. Dem Handmaterial kommt dabei eine wesentliche Bedeutung zu, während das Putzmittel vom Fachverband einheitlich jährlich neu festgelegt wird.

 



 Kettcarstepping

 
Im Natternbuscher Strandgebiet ist offenbar eine neue Sportart im Entstehen, die an das traditionellen "Dieken" erinnert: Das Kettcarstepping. Das Bild vom Deich zeigt, wie drei Damen vermutlich beim Training der Dreiermannschaftsklasse eine Menge an Geschick und Kraft aufbringen, um die Mietcars die Deichtreppe hinunter zu wuchten. Da ein Aufstieg nicht beobachtet werden konnte, scheint es sich um einen Rundkurs zu handeln, zumal die Autoauffahrt gleich nebenan liegt. Man darf gespannt sein auf den nächsten Sport-Event am Hadler Deich!

Nordic-Walksharing

Dazu benötigt man 2 WalkerINNEN, 2 Walking- Outfits und ein paar Walkingstöcke.Wichtig dabei ist, dass nicht nur die Stöcke aufgeteilt werden, sondern auch die Outfits.Dies ist die Parallelvariante. Daneben ist auch noch die Außenstock- Version mit und ohne Anfassen in der Mitte möglich, während die Innenstockversion wegen der erhöhten Verletzungsgefahr eher abzuraten ist.

 

Sturmvögeln

siehe HIER

 

Wildvögel- Rommè

Hierbei handelt es sich um eine ausgesprochen begegnungsfördernde Abwandlung des normalen Rommè- Spiels. Es wird in der Basisform mit zwei zu allem entschlossenen Personen und einem halben Rommèblatt (54 Karten)gespielt, das extra für diesen Anlass durchgestylt wurde. Vier Personen benötigen dann sämtliche 108 Karten. Es ist aber zu bedenken, dass diese Spieler sich wirklich mögen müssen, damit es nicht zu vermeidbaren Frustrationen kommt.

Der Unterschied zum klassischen Romme besteht in speziellen Zusatzregeln, die individuell ausgehandelt werden können. Im vorliegenden Fall wurde gerade auf der rechten Seite ein 6- Triple ausgelegt, was eine spontane Spielunterbrechung zur Folge hat. Links sitzt zwar eine Dame, aber des Damentriples hätte es nur bedurft, wenn 4 Personen verschiedenen Geschlechts teilnehmen würden. Jeder Person wird dann jeweils eine passende Karte zugeordnet, die dann im ausgelegten Päckchen links zum Liegen kommt, falls diese Person gemeint ist. Je nachdem, welche Päckchen zuerst auf den Tisch kommen, können die verschiedensten Erregungsstufen erreicht werden. Weitere denbare Regeln sind: Die Dame ( den König/ den Buben) aufs Kreuz (an)legen. 6969 als neue Kombination einführen. Man kann sich jedoch den speziellen Effekten durch Handrommè entziehen oder sie durch geschicktes Spiel verhindern.

Masturbathon

London - Der Startschuss für den ersten "Masturbathon" Großbritanniens soll am 5. August in London gegeben werden, wie die Organisatoren vom Zentrum für Sex und Kultur gestern mitteilten. Der Sender Channel Four will den ungewöhnlichen Wettbewerb im Rahmen einer sogenannten "Wank Week" begleiten.
Die Veranstaltung ist ein Import aus San Francisco, wo bereits fünf Selbstbefriedigungs-Wettbewerbe stattgefunden haben. ... Zudem soll der Wettbewerb Spendengelder einbringen: Für jede Minute, die Teilnehmer masturbieren, spenden Sponsoren Geld. Dies fließt an wohltätige Einrichtungen, die sich im Kampf gegen HIV und für sexuelle Aufklärung engagieren. ...
Der Wettbewerb findet in einem Fernseh-Studio im Londoner Stadtteil Clerkenwell statt, Hunderte Teilnehmer werden erwartet. Preise gibt es zum einen für die meisten Orgasmen. Zum anderen wird eine Auszeichnung an jene vergeben, die am längsten masturbieren. Der Rekord für Dauer-Masturbation liegt derzeit bei achteinhalb Stunden. Allerdings sind fünf Minuten Pause pro Stunde erlaubt. --str/AFP --Den vollständigen Artikel siehe
HIER oder einfach MASTURBATHON googlen.
Hierbei kommt man nach langem Zögern endlich zum Wesentlichen und flüchtet sich nicht in zum Zwecke der Wohltätigkeit gesponserte Ersatzersatzbefriedigungen wie weltlichen Küstenmarathon "für die Rechte der Kinder" und kirchlichen Hungermarsch.


Hummeln

Nachdem Joggen und Walken gemeinsam in "Joggeln" längst eine weitere Sportart hervorgebracht haben, breitet sich nunmehr besonders unter Männern das "Hummeln" aus: Es besteht darin, dass Mann 10 km joggelt und dabei alle 2 km eine Bestäubung vornimmt. Es ist nicht erwiesen, dass diese Idee im Hause einer halbwegs bekannten Sportbekleidungsfirma ausbaldowert wurde.


Posteinwurf

Offenbar handelt es sich hierbei um eine Art Zielwerfen. Wahrscheinlich ist die Klappe nur für wenige Sekunden dafür geöffnet. Posteine sind Murmeln. Der Name leitet sich in Anlehnung an Gallen-,Nieren- und Blasensteine ab von den zumeist runden Ergebnissen heftiger Hartleibigkeit, auch "Hasenköttel" genannt. Als Indoorvariante eignen sich Posteine hervorragend zum geselligen Flurboßeln in den Posteingängen der öffentlichen Gebäuden.


Schachboxen

||:Eine Runde Schach- eine Runde boxen:||

solange, bis einer entweder Matt ist oder k.o.

Da hilft nur noch selbst nachlesen:

http://www.chessboxingberlin.de

Zu Überlegen wäre da noch:

Ping-Pong-Poker

Mau-mau - Fechten

Sumo - Skat

aber auch

Go-Golf

... und wer hier etwas zu meckern hat, dem empfehle ich

Peaceletting

zurück nach