Zur Datenschutzerklärung 

 

Lichter in der Dunkelheit
Besinnliche Lieder zur Jahrtausendwende
Sämtliche Rechte bei Johann Kowalczik
zu den Noten

Im weltberühmten Studio Video

Habt Ihr Lust ,ins weltberühmte"Studio"zu gehn?
Dort ist es bekanntlich richtig weltwunderschön.
Dort könnt Ihr den Geist beflügeln und die Gedanken bügeln
und den "Obern paar´nzwanzich" in die Bilder sehn.


Jene Vernissage, der ich einst beigewohnt,
brachte mich in Rage,
hat mich ziemlich aufgeregt und echt sich nicht gelohnt.
Denn,wo Hottvolleh so schön beisammen ist,
kommts leicht vor, dass sie den Anlaß schnell vergißt,
und sie feiert unbeirrt, wie sie auf den Arm genommen wird.
 
Niedere Neider schmähen dies leider:
Fußvolk,wie bist du gemein!
Magst aus den fernen Phrasen nichts lernen, Gehst keinen Flair-Flirt ein!
Wie alles Neue grad vor die Säue perlt hier die Kultur!
Ist das etwa Bildungspampa pur?
Teure Subventionen fördern die Kunst konkret,
Deko-Irrationen
stellen etwas dar,was kein normaler Mensch versteht.
Fragt Ihr nach,erlebt Ihr smarte Arroganz
oder promovierten Pinselaffentanz.
Sollten diese Spielereien  gar des Kaisers neue Bilder sein?
Traumschiff  VIDEO
Gnadenlos und grauenvoll treibt der Orkan Wogengebirge heran.
Lang schon vor Fahrtbeginn ging es zum Ende hin,
war unsre Chance vertan: Dumm und eitel!

Alles Jammern nützt nichts,der Pott ist zu schwer,
ruderlos treibt er im Meer.
Luxus statt Sicherheit,größte Bequemlichkeit:
So kam das Unheil daher- unvermeidlich!

Allen Trödel in die Fluten!
Macht doch schnell,Ihr müßt Euch sputen!
Jeder faltet seine Hände: Immer näher kommt das Ende!

Reicht die Zeit noch?

Rettet das schlingernde Schiff!
Hilfe,wir sehn schon das Riff!
Herr,höre unser Flehn!Laß uns nicht untergehn!
Wo bleibt der schützende Griff?
Hab Erbarmen!
Es kommt näher!
In uns die bittere Not,vor uns der sichere Tod!
Neben uns weit und breit Schrecken und Furchtsamkeit:
Hoffnung ist letztes Gebot- auf ein Wunder?!
Auf und ab Video
Wenn die Sonne die Nacht verdrängt, kehrt das Leben zurück!
Denn die dunklen Gestalten, die im Traum Du gesehn,
scheun das Tageslicht 
und sie können nicht
neuer Hoffnung widerstehn.

Irgendwann beginnt ein neuer Tag,
irgendwo entspringt ein Quell!
Über alle Steine springt in die Ferne,
wo er sich mit vielen vereint...
...und dann wird er zum mächtigen,
alles bestimmenden prächtigen Strom!

Keiner hemmt dann noch seine Bahn,
keiner ändert das Ziel!

Diese starken Gewalten,
die aus kleinstem entstehn,

werden nicht gebannt.
Auch nicht Menschenhand
schafft,
was Menschen nicht verstehn.
Irgendwie kommt jeder Tropfen dran,
steigt zum Himmel empor.
Und aus allen Wolken kehrt er schließlich wieder,
bis er in die Tiefe versinkt...
..und dort harrt er geduldig der Stunde,
zu der er ans Tageslicht dringt!
Immer wieder lohnt es sich! Video

Wenn am Deich die Blumen blühen und die großen Schiffe ziehen
weit hinaus aufs Meer,umrahmt von Schafen und von Kühen;
wenn der Wind das Wasser kräuselt,
sanft in meinen Haaren säuselt,
dann erscheint das Leben mir so wie ein schöner Traum!

Hier kann ich atmen und hier kann ich Glück empfinden,
und alles Böse berührt mich hier nicht.
Hier liegt mein Ruhekissen,hier bin ich frei
und genieße jede Stunde neu!

Bläst der Sturmwind mir entgegen,
zwickt der Frost und peitscht der Regen hart in mein Gesicht:
Nichts kann mich hier fortbewegen!
Kämpft ein Schiff sich durch die Wellen,
möcht ich mich dazugesellen auf dem Weg nach vorn
egal,was mir die Zukunft bringt.

Alle Gedanken,die früher mich eingefangen,
alle Gefühle,die einst mich bestimmt,
können mich nicht mehr quälen,fesseln mich nicht,
denn ich spür in mir ein neues Licht.

Hier kann ich von vorn beginnen, hier kann ich mich neu besinnen,
und ich fühl in mir: Nur so kann ich den Kampf gewinnen!
IMMER WIEDER LOHNT ES SICH

Lichter in der Dunkelheit hier als mp3
Lichter in der Dunkelheit setzen klare Zeichen:
Schaut nur her-wir leben noch
und stehen mit dem Rücken an der Wand
Dichtgedrängte Einigkeit müssen wir erreichen
ehe Angst und Kälte uns die Sinne rauben!

Was ist vorbei?Was ist zu retten?
Was nützt ein Rad,wenn es steht?
Was fügt sich neu?Was ist zu glätten?
Was ist,wenn garnichts mehr geht?


Ungezählte stumme Fragen lähmen den Verstand,
laut stemmt unsre Stimme sich dagegen:
Lichter in der Dunkelheit setzen klare Zeichen!

Schaut nur her-wir leben noch
und stehen mit dem Rücken an der Wand!
Jetzt zählt die Entschiedenheit,keinen Schritt zu weichen
und an seine Kraft und seinen Traum zu glauben.

 

Dann fängt es an!Dann wird es heller!
Dann ist es nicht mehr so hart!
Dann sind wir dran!Dann geht es schneller!
Dann kommt das Rad neu in Fahrt!
Darum müssen wir riskieren,was zuletzt uns blieb
und wir recken trotzig unsre hellen
 Lichter in die Dunkelheit!
An der Elbe 1999 Video
Ein lauer Abend, überall ist Ruh.
Ich sitz am Ufer, schau den Wellen zu.
Ich lausche schweigsam, wie die Lerche singt,
die mir ihr allerschönstes Ständchen bringt.

Rote Sonne, die im Meer versinkt!
Weiter Himmel, der ins Herz mir dringt!
Wolken, die quellen, es glucksen die Wellen.
Die Planken, sie knarren.Die Taue, sie scharren.
Es tänzeln die Mücken. Leicht ziehts mir im Rücken.
Die Luft riecht nach Meer und nach Tang und nach Teer.

 Gegen Westen - hin zum Ozean
zieht ein Dampfer langsam seine Bahn.

 

 

Meine Gedanken formen sich ein Boot.
Sie folgen schaukelnd ihm ins Abendrot.
Nach kurzer Zeit schon kehren sie zurück:
Hier muß ich sein, hier finde ich mein Glück!

Und die Elbe nickt mir leise zu.
Hier kann ich bleiben, ich laß mich nicht treiben:
Genau, wo ich bin, da gehör ich auch hin!
Wo ich Freiheit verspüre, mich selbst akzeptiere,
die Augen leicht schließe, den Abend genieße
...wo die Elbe mündet in die See.

 

 
Gute Demokraten VIDEO
Was sind wir doch für gute Demokraten,
wenn nur die Quote stimmt,und der Ofen schön raucht!
Leisten wir uns die Welt auch auf Raten,
stört uns das gradsowenig wie andere.
Börsenindex,Arbeitsplätze,
Bruttosozialprodukt,das alle Zweifel schluckt,
schlaue Deutung der Gesetze:
Darauf kommts an,sonst auf garnix!

 

Wir sind so wie unsre Alten christlich tolerant.
Mitten auf der Schmalspur halten wir wenig vom kritischen Rand.
Wir,die den Lohn der Arbeit wohlverdient in Ruhe genießen möchten,
suchen uns eben neue Wege und finden bestimmt den rechten!

Wir tun alles was wir können,um nicht aufzufallen.

Das heißt:Beten,schuften,pennen,und tief in der Tasche die Fäuste ballen.
Wir sehn,wos nottut und wir üben Verzicht mit vollen Händen,
wenn wir, mit Quittung fürs Finanzamt,das letzte Hemd verspenden.

Teilen? Wo kämen wir da hin bei solchem arbeitsscheuen Pack!
Mitleid?Das ist bei uns nicht drin!Da hilft nur Knüppel aus dem Sack!
Ordnung und Sicherheit muß her,und was nicht paßt, das muß halt weg!
Stolz schlägt im Freundeskreisverkehr das Herz am rechten Fleck!

Was sind wir doch für gute Demokraten!

Gewalt  hier als mp3
Gewalt - sie macht vor nichts halt
bis es brennt oder knallt, bis die Sinne vergehn.
Gewalt - sie macht alle kalt, deren Angstschrei verhallt,
die ihr nicht wiederstehn, 
weil sie die schwächeren sind!

Sie 
-schont nicht den Vater, dem die Arbeit nichts bringt,
-schont nicht die Mutter, die um Anerkennung ringt,
-schont nicht das Kind, das dagegen sich wehrt,
bis es dann selber dazugehört!

Sie
-schont nicht den Mann, dem das Weiche verpönt,
-schont nicht die Frau, die nach Wärme sich sehnt,
-sorgt für manch Leben, das gewaltsam geholt, 
wenn es im Grunde auch garnicht gesollt. 

Sie
-schont nicht den Fremden, der ärmlich und nackt,
-schont nicht den Frechen, den der Freiheitsdrang packt,
-schont nicht den Krüppel, der so sein will wie alle,
-schont nicht den Knüppel, nicht das Schwert und die Kralle!
 
Morgen bedeutet danach hier als mp3

Aufgepaßt!Zugefaßt!
Hier hilft kein warten und jammern,
Jetzt heißt es beißen und klammern!
Hängt Euch dran!Strengt Euch an!
Macht es vor allem noch heute:
Morgen bedeutet danach!

Wars bis gestern noch genehm, heut wird es wirklich zu toll!
Das ist mehr als unbequem, da steht zuvieles im Soll!
Zweifel hier und Häme dort,
alle belauern sich, alle bedauern sich.
Längst regiert das leere Wort
aus gutgefülltem Bauch!
"Auf ein Neues!"mahnt die Zeit,"Haltet bereit Euch zum Kampf!"
Nicht gilt für die Ewigkeit, sorgt für den nötigen Dampf!
Schreit,wies Euch zumute ist!
Pfeift auf die Kontenannz, die kümmert keinen Schwanz!
Wer nichts wagt,wird nicht vermißt!
Der ist schon heute passe!
Ringelreihn  Video
Alle drehen sich im Kreise: Ein Schritt vor, den nächsten zurück,
Und es wiederholt sich immer wieder neu das alte Stück.
Da heißts konsumieren,  was gedankenlos produziert
und die Dummen zu verführen, deren Willen die Welt regiert
als ginge dieser Reigen nie zu Ende!

Ringelreihn - alle erliegen dem Schein:
Geht es erst gut, dann sollte es besser
und möglichst auch einfacher sein.
Geht es Dir schlecht, dann geschieht es Dir recht!
Ringelreihn - komm und ordne Dich ein,
denn dieser Reigen wird schnell und immer schneller!

Ringelreihn - da kommt Bewegung hinein: 
Erst geht es rund, dann wackeln die Wände,
danach stürzt die Bude fast ein.
Immer am Rand wirds erst interessant!
Ringelreihn - komm und ordne Dich ein,
denn dieser Reigen wird schnell und immer shneller! 

Auf und nieder - immer wieder drückt der Kcopf und zwickt der Bauch,

doch mit breitem Grinsen ignoriert mans, denn so ist der Brauch.
Da heißts funktionieren, denn der einzelne zählt da nicht.
Und versuch nicht, zu kapieren, wenn der Hafer Dich auch sticht.
Beeil Dich, denn die Meute wartet nicht!
Ringelreihn - bald schon tanzt jeder allein,
denn diese Hast, die verträgt keine Nähe
und langsamer will keiner sein.
Wer das nicht rafft, wird vom Leben bestraft!
Ringelreihn - komm und ordne Dich ein,
denn dieser Reigen wird schnell und immer schneller
Die Traditionspartei (in den NOTEN abgeänderter Text)

Daß der Wille nach Leistung und Ruhe und Ordnung noch zählt,
daß Gesinnung und ehrende Furcht den Zusammenhalt stählt,
daß die Pfeife noch immer regiert,
daß das Glied auf Kommando noch rührt,
daß der Laden vor allem stets läuft wie geschmiert:
Das ist gut und vor allem nicht neu, 
darum sind wir so gerne dabei:
Dreifach "Hoch" auf unsre Traditionspartei!

 

Andre lügen und betrügen  - das ist ein Skandal!
Nur bei uns, da ist nix illegal!
Werte lernst Du zu erhalten!
Immer fügen, niemals spalten:
Das ist nun mal oberstes Gebot!
Bist Du von Gesinnungsadel, 
hängst Du an der Ehrennadel,
selig bis zum vielbekränzten Tod.

Gute Freunde   - mit denen du Hoffen und Bangen erlebst-

Gute Freunde   - mit denen du dann am Errungenen klebst-
Kameraden   - die halten schon dicht,
wenn das Schweigen auch Ärger verspricht!
Kameraden   - die nehmen sich hart in die Pflicht!
Das ist gut und vor allem nicht neu, 
darum sind wir so gerne dabei:
Dreifach "Hoch" auf unsre Traditionspartei!

 

Keiner kann ans Zeug uns flicken: Wir sind erste wahl!
(bis zur nächsten Wahl!
)
Ob was dran ist,,  ist doch scheißegal!
Leuchtend prangt der stolze Name
in der üppigen Reklame.

Schaut, wir sind die Retter der Nation!
Sind dann Posten zu verteilen,
hängen alle in den Seilen:
Das ist eben gute Tradition!
Weihenacht Video
Sternenklar wölbt sich Weihenacht.
Sirrende Saiten verkünden die klirrende Fracht.
Wunderbar webt die Himmelsmacht
irdischen Frieden,vom seligen OWI belacht.
Eisiges Schweigen,heimliche Wut
schmelzen dahin in herzlichen Wünschen und kerzlicher Glut.
Pralle Präsente,berstender Bauch:
Freudvolle Opfer erfüllen den heiligen Brauch.
Eifernd wird nun der Not gedacht:
Eilige Gönner beschenken die Armen im Stall.
Alles brävt, auch kein Heide macht
Fisematenten, denn Bethlehem scheint überall.

Keine Probleme, keine Vision

trüben den Tag mit häßlichen Bildern und gräßlichem Ton.
Nur Ochs und Esel schauen da zu:
Glöckchen erklingen zum Tanz um die heilige Kuh!
 
Erntedank VIDEO
Teures Tuch auf reiner Seide, Wohlgeruch auf brauner Haut.
Glattgebügelt, voll Geschmeide - Innenfell, leicht angerauht.
Leere Köpfe, hohle Bäuche suchen Schutz im schönen Schein.
Weiche Worte, harte Bräuche: 
Außen Pfau und innen Schwein!

So etwas hat es schon öfter gegeben
und kurz darauf hat es immer gekracht!
Ich stell mich schlicht und ergreifend daneben - 
und geb gut acht.

Jene höheren Geschöpfe nehmen viel Geduld in Kauf:
Im Gewirr der alten Zöpfe haut man keine Knoten auf!
Als des Volkes Wegbereiter fördern sie die Höchstkultur:
Selbst des Kaisers neue Kleider haben wieder Konjunktur!

Keine Chance der Empfindung, wo man selbst als Maßstab dient

und bei schleichender Erblindung dümmlich aus der Wäsche grient.
Mit dem Erbe von der Oma und dem Rat der Deutschen Bank - 
feiert man im Enkelskoma lebenslänglich Erntedank.
 
Hoffnung 1994 hier als mp3
Bald ists wieder soweit!
Bald werden wir wieder obenstehn!
Denn in kürzester Zeit
wird es schon beständig mit uns aufwärtsgehn!

Wir können Top-Qualität produzieren,
wir sehn das Ziel,und der Weg schert uns nicht!
Wir glauben fest und wir lassen uns führen,
wenn es denn fette Profite verspricht! 

Bald schon werden auch wir,
makellos schön und unsterblich sein!
Denn wir brauchen dafür
doch nur Medizyniker und Spenderlein!

Davon gibts schließlich genug auf der Straße,
die sehn das Ziel und der Weg schert sie nicht!
Sie machen alles in jeglichem Maße,
 wenn es denn fette Profite verspricht!

 
Gut getestet

Still und romantisch ruht der See inmitten Hügeln, Feldern, Wiesen.
Im Hintergrund das AKW kann die Idylle kaum vermiesen.

Die Deponie am rechten Rand ist längst schon wild verwachsen.
Am Güllewagen linkerhand verbiegen sich die Achsen.

Die Crew vom Rudersportverein trainiert mit Atemschutzgeräten.
halt bloß nicht deine Füße rein - die dampfen weg bis auf die Gräten!

Die Schleien schauen arg verschleiert, ein Reiher rülpst und würgt und reihert.
Dem grünen Schwan schwant echt nix Gutes:
Doch als Badewasser - offiziell getestet - taugen tut es!

   
Schlafflied

Viel zu schlaff um zu lenken,
zu benebelt um zu sehn:
Alles läuft, wozu denken?
Und so wirds wohl weitergehn.
Und so saufen wir uns gleich
in ein kleines Kuschelreich.
Ja, wir freuen uns so drauf
und drum passen wir gut auf,
dass bloß kein böser Ökofreak uns darin stören kann!
Und tut ers doch, dann jagen wir ihn fort mit allen Mann-
am besten gleich auf Nimmerwiedersehn!

Viel zu stolz um zu weinen,
nie gewohnt frei zu sein,
stets bemüht nur zu scheinen,
immer glücklich, immer rein,
machen wir die Augen zu
und in wohlverdienter Ruh
liegen wir in unserm Traum
unterm goldnen Apfelbaum.
Links und rechts, da blühen lauter Blümchen um uns rum,
und in der Luft, da schwirren lauter Bienchen mit Gebrummm,
und die Wiese ist so wunderwunderschön!
Keiner stellt eine Frage.
Hier zählt Ordnung nur und Fleiß!
Nie ertönt eine Klage-
jeder zahlt hier seinen Preis.
Und bevor wir aufgewacht,
kommt die lange lange Nacht:
Dann ist alles wunderbar!
Kein Problem, das ist doch klar!
Denn schließlich haben alle ja das Beste draus gemacht!
Wir konnten uns was leisten und  wir haben viel gelacht
und brauchten nicht die Zeichen zu verstehn.
Das Fest  hier als mp3

Jahr für Jahr, ohne wenn und aber
steigt das Fest, das die Stadt erbeben läßt!
Welch ein bunter Reigen,welch ein frohes Treiben,
welch ein Händereiben,
wenn dabei gar viele Taler übrigbleiben!
Mittags drängeln sich die Massen durch die zugepfropften Strassen,
die sie vollgestopft verlassen,
wenn es den Morgen schon graut.
Selbstlos lockt das ehrenwerte Kommitee
abseits von Profitgedanken:"Komm mit,eih!"
So ein Griff ins öffentliche Portemonaie
hebt auf jeden Fall das Renommee.


Jahr für Jahr,ohne wenn und aber
gibt es Druck,und dann geht es meist Ruck-Zuck!
Wird Dir plötzlich übel,
hälst Du Deinen Schniedel in den Blumenkübel,
wird der Mitmensch-falls betroffen-leicht zum Rüpel!
Lasst die Hähne Bier verströmen,
laßt die Querulanten stöhnen!
Daran muß man sich gewöhnen,weil sonst der Rubel nicht rollt!
Allenthalben heißt es nur noch:"Volles Rohr!"
Volle Dröhnung in den Magen und ins Ohr!
Richtig Harte richten sich am Schmerz empor,
und die andern bleiben außen vor!
Jahr für Jahr,ohne wenn und aber,
gibt es Krach,doch was solls,der läßt schon nach!